Livia Hollerwöger, 8c, gewinnt den Dr. Hans Riegel Fachpreis 2016

Schlagwörter

, , , , ,

Wir gratulieren zu dieser tollen Leistung und wünschen alles Gute für den weiteren Lebensweg.

Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren: hans-riegel-preis

Lesegedichte – 1d

Schlagwörter

, ,

Lesen

Auf meinem Sessel in der Klasse sitzen.
Nichts hören als das leise Geflüster meiner Klasse.
Nichts sehen als den Text auf dem Papier des Buches.
Nichts fühlen als das Papier zwischen meinen Fingern.
Zwischen zwei Stunden denken, ich habe viel gelesen.

Simon, 1d

Claus, die Maus

Es war einmal eine Maus, die hieß Claus
und lebte in einem kleinen Haus.
Eines Morgens ging er raus.
Er traf Zaus, die Laus.
Claus lud Zaus zu einem kleinen Schmaus in sein Haus.
Die Laus schmatzte, das war ein Graus!
Dann schmiss Claus die Laus raus!
Aus!

Amalia, 1d

In memoriam Sylvia Czuray: Quietscheentchen bestimmten das „Prüfungsschicksal“ der Maturant_innen und bereiteten gute Laune

Schlagwörter

, , , ,

Auflockerung im Rahmen einer naturgemäß angespannten Prüfungssituation bot heuer dieses kleinen Plantschbecken mit seinen Bewohner_innen. Die Maturant_innen zogen jeweils zwei Entchen (oder auch Themenpools) aus dem Wasser und entschieden sich für eines respektive einen.

Matura Plantschbecken

Bei einer unserer zahlreichen GUS-Sitzungen hatte unsere viel zu früh verstorbene und hochgeschätzte Kollegin, Frau Prof.in Sylvia Czuray, diese wunderbare Idee, die wir auf Initiative von Frau Prof.in Lörnitzo zwei Jahre später endlich in die Tat umsetzten.

StreithelferInnentreffen

Schlagwörter

, , ,

Nachdem wir uns um 9:00 im angemieteten Seminarraum in der Halbgasse getroffen hatten, begannen wir (wie eigentlich immer) mit einem Spiel zur Festigung der Gruppengemeinschaft. Dann wiederholten wir wieder alle Techniken, die es gibt, um zu einer Lösung eines Streites zu kommen.

Anschließend folgte der Teil des Programms, der sich vom vorherigen Treffen unterschied: Es waren auch in einen Streit verwickelte SchülerInnen eingeladen. Eine Win-Win Situation also: Die SchülerInnen bekommen einen Termin, um auf einen Lösungsweg zu kommen und den Konflikt zu bearbeiten, und die StreithelferInnen haben Personen, um wieder zu wiederholen und an echten Streiten zu üben und den Streitenden zu helfen.

Nach einer Pause mit Verpflegung gab es einen sehr informativen Workshop zum Thema Kommunikation bzw. Gewalt in der Sprache Die Leiterin, Frau Dana Csapo, kannten wir bereits vom letzten Treffen.

Zum Abschluss fassten wir nochmal alle Eindrücken und Informationen, die wir an diesem Tag gesammelt hatten, zusammen.

Schlussfolgerung: Wieder einmal ein netter und interessanter Tag mit allen StreithelferInnen; und es  war gut und wichtig für alle, die Techniken zu wiederholen. Es besteht auf jeden Fall Wiederholungsbedarf für einen Workshop wie diesen.

Johanna Öhner und Marlene Poley, 4D

„Eine Hand voller Sterne“ – Projekt mit dem Institut für Germanistik an der Uni-Wien

Schlagwörter

, ,

Schüler_innen der 5BC nahmen am 15. Juni an der Präsentation der Forschungsergebnisse ihres Unterrichtsprojektes „Eine Hand voller Sterne“ an der Universität Wien teil. Zuvor hatten Lehramtsstudentinnen mit den Schüler_innen das Projekt im Deutschunterricht erprobt.

EIN-BLICKE der Schüler_innen:


„An einer Uni-Lehrveranstaltung teilzunehmen, mit den Studierenden zusammenzuarbeiten und noch einmal gemeinsam über den Roman von Rafik Schami „Eine Hand voller Sterne“ zu reflektieren, war sehr lehrreich und interessant für mich. Vielen Dank für die Möglichkeit und ein Lob an die vortragenden Studentinnen!“ (V.K.)

„Am besten gefiel mir, mit den Student_innen zusammenzuarbeiten. Ich finde, es war eine gute Idee, dass wir die Sockenzeitung nachgeholt haben.“ (A.S.)

„Persönlich hat mir die Präsentation des Projektes gut gefallen, weil es eine großartige Zusammenfassung dessen war, was passiert ist. Im Speziellen für mich, weil ich am Projekttag selbst nicht da war! Es hat mich auch erstaunt, wie ähnlich die Meinungen der Rahlgasse und der Studierenden sind. Alles in allem ein gelungener Abschluss für so ein Projekt.“ (L.O.)

„Eine tolle, grenzüberschreitende Zusammenarbeit.“ (O.F.)

„Es war sehr interessant den Unialltag einmal nah zu erleben und auch, dass wir die Möglichkeit hatten, mit den Student_innen das Buch „Eine Hand voller Sterne“ noch einmal zu bearbeiten.“ (L.S.)

„Gute Zusammenarbeit, die viele Produkte hervorgebracht hat und auch viel Spaß gemacht hat.“ (T.K.)

„Die Zusammenarbeit mit den Student_innen war sehr interessant!“ (A.E.)

„Die Mischung zwischen Buch und Projekt war sehr gut. Besonders hat mir das Nachholen der Sockenzeitung gefallen und die Zusammenarbeit mit den Student_innen.“ (F.J.)

„Ich finde, es war ein sehr gut gelungenes Projekt.“ (F.A.)

„An die zukünftigen Lehrer & Lehrerinnen!
Eine sehr angenehme Zusammenarbeit zwischen Uni und Schule!
Der Aufenthalt an der Uni hat mir einen wunderbaren Einblick in den Alltag der Studierenden gewährt. Ich habe erfahren, dass ihre Prüfungen vor der Tür stehen und ich wünsche ihnen gutes Gelingen. Vielen Dank für den angenehmen Nachmittag!
Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank, L.P.“ (L.P.)

Mag. Dr. Theresia Ladstätter