Schlagwörter

, ,

Das war der Titel des Theater-Abends, den die Schauspieler*innen unserer ersten Klassen ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern, Tanten, Onkels, Anverwandten und Bekannten am 23. Mai 2019 im Mehrzweckraum der Schule darboten.

Gespielt wurden 6 Szenen, die von den Kindern im Rahmen der unverbindlichen Übung „Darstellendes Spiel“ (Leitung: Günther Reiter) ersonnen, geschrieben und einstudiert wurden. Es handelt sich dabei vorwiegend um Komödien, die teilweise bis ins Absurde und Groteske überzeichnet wurden. So zerstörte eine „große, gelbe Blume, die genau so ausschaut wie in einem Traum“ die Zauberkünste einer nur vordergründig bösen Hexe, ein vermeintlicher Dieb entpuppte sich als Schutzmann, Putzmann, Zaubermann, Saubermann…. oder was war er noch gleich?, eine große Schwester schoss ihre anstrengende jüngere zum Mond, um ihr nach kurzer Zeit der Langeweile zu folgen, die Schokolade des französischen Greißlers Jean-Pierre schmeckte einer kroatischen Kinderbande doch am besten, man warf in einer weiteren Szene einen Blick in das hochsensible Gemüt eines mit Rosen bedachten Mode-Models und die Fingerabdruckerkennungsmaschine schließlich brachte unvorhergesehen den Meister in Lebensgefahr. Dass er zu guter Letzt Zuflucht im Publikum fand, ließ eben dieses erleichtert aufatmen.

Die vergnügten Zuseher*innen honorierten die engagierte und unterhaltsame Darbietung der Schauspieler*innen mit tosendem Applaus. Dies wiederum motivierte das Ensemble dazu, die Theaterstücke auch für Kolleg*innen und Lehrer*innen aufzuführen. Deshalb gab es  am 24. Mai sowie am 7. Juni vormittags zwei ebenso kurzweilige wie umjubelte Zusatzvorstellungen.

oznor

cof

cof

cof