Schlagwörter

, ,

Der Wettbewerb fand heuer erstmals auch in Österreich statt (16. Jänner). Das Besondere an diesem Mathematikwettbewerb ist, dass die SchülerInnen in Teams von 2 bis maximal 4 Personen zusammen arbeiten dürfen. Insgesamt mussten in 60 Minuten 14 Aufgaben bewältigt werden. Bei den ersten 13 Aufgaben mussten die richtigen aus 5 Antwortmöglichkeiten ausgewählt werden, es können auch mehrere Antworten richtig sein. Die Aufgabe 14 war individuell zu lösen. Über die Aufgaben durfte im Team auch debattiert werden, Hilfsmittel wie Handy oder Taschenrechner sind dabei verboten. Die TeilnehmerInnen mussten die Logik- bzw. Knobelaufgaben also nur durch Nachdenken und Notizen machen lösen.

Insgesamt traten aus der Rahlgasse 9 Teams mit 33 TeilnehmerInnen aus den 1., 2., 3., 4. und 5. Klassen an.

Stimmen von TeilnehmerInnen:

„Es wäre cool, wenn wir uns bei den Schularbeiten auch beraten dürften.“

„Die Aufgaben waren schon schwer, aber interessant.“

„Die jüngeren SchülerInnen sind da ja voll im Vorteil, wir können ja gar nicht mehr Kopfrechnen.“

„Im Team zu arbeiten macht viel Spaß. Jeder hat andere Ideen und gemeinsam kommt man weiter.“

Nähere Infos, Beispielaufgaben sowie Ergebnisse unter: www.bolyaiteam.at