Schlagwörter

, , ,

Physik und Umwelt

Blockveranstaltung: Samstag 5.11.16 bis 6.11.16

Lehrer_innen: Wieninger, Steininger

Schüler_innenberichte

 ph3

Jedes Semester fahren wir zu einem bestimmten Schwerpunkt der Physik und Umwelt ein Wochenende weg. Dieses mal hatten wir das Thema „Kreisläufe“. Wir sind am Samstag dem 5.11.16 vom Bahnhof Meidling losgefahren. Der Ökopark in Hartberg (Steiermark) war unser 1. Ziel. Auf dem Weg dort hin, haben wir einiges über die Jeansproduktion und dem Aralsee gelernt. Dieses Thema haben wir am nächsten Tag noch vertieft. Im Ökopark haben wir uns 2 Ausstellungen angesehen und wir sind den Klimaturm hinauf gegangen. Die erste Ausstellung hat uns am besten gefallen, da wir dort die aufgebauten Experimente ausprobieren durften.

Nach dem Besuch sind wir den Weg, welche wir vorher mit dem Bus gefahren sind, zum Bahnhof zurück gegangen. Da wir schneller waren als erwartet, hatten wir eine Stunde Wartezeit. Während wir auf den Zug, der uns nach Fürstenfeld zu unserem Quartier bringen sollte warteten, haben wir an unseren Handouts weiter gearbeitet. Im Hotel angekommen haben wir erfahren, dass wir trotz anfänglicher Schwierigkeiten, ein Zimmer zu zweit bekommen würden. Nach dem Abendessen hatten wir eine kurze Besprechung über den nächsten Tag und durften bis 22 Uhr aufbleiben.

Nach dem Frühstück sind wir zur Kläranlage Fürstenfeld gegangen und haben uns angeschaut, wie so etwas funktioniert. Danach hatten wir ein schnelles Mittagessen und sind dann Fürstenfeld erkunden gegangen. Als es 14:30 wurde, haben wir uns auf den Weg nach Hause gemacht.

Es war ein schönes Wochenende und wir freuen uns schon auf das nächste mal.

Anna & Désirée 3A

 

Am 5.11.16 haben wir uns zum ersten Mal am Bahnhof Meidling gesehen. Wir haben uns alle für die Fahrt einen Snack gekauft und uns von unseren Eltern verabschiedet. Mit dem Zug sind wir dann nach Hartberg in den Ökopark gefahren. Dort waren wir in einem Experimentarium. Später waren wir noch in einer Bionik- Ausstellung und im Klimaturm.

Auf der Fahrt haben wir uns über den langen Weg der Jeans (vom Anbau der Baumwolle bis zur fertigen Jeans) unterhalten. In Fürstenfeld angekommen haben wir uns auf den Weg zu unserer Jugendherberge gemacht. In der Jugendherberge angekommen sind wir erst einmal in unsere Zimmer gegangen. Nach dem Abendessen haben wir uns über die Kläranlage, die wir am nächsten Tag besichtigen wollten, unterhalten.

Am nächsten Tag sind wir gleich in der Früh aufgebrochen, um die Kläranlage zu besuchen. In der Kläranlage roch es nicht gerade gut. Danach sind wir in die Jugendherberge gegangen, um dort Mittag zu essen. Später haben wir uns auf den Weg Richtung Bahnhof begeben (Rückreise nach Wien).

Yemi (2A) & Marit(3B)

 

Wir fuhren um 8:15 am Samstag über Wr. Neustadt nach Hartberg. Dort besuchte wir den Ökopark. In dem Gebäude gibt es auch die größte Kino-Leinwand Österreichs im Maxoom-Kino. Wir gingen in einen großen Raum, in dem viele Geräte standen. Wir durften alles ausprobieren. Es gab verschiedenste Stationen. Bei einem Experiment konnte man riesengroße Seifenblasen in runden Formen und auch in eckigen selber machen. Außerdem konnte man auf einem Fahrrad Strom erzeugen, sich das Klick-Klack genauer anschauen und ein Flugzeug virtuell steuern.

Nach dem Experimentarium erkundeten wir die Bionik-Ausstellung. Etwas müde, aber forschungsfroh sahen wir uns noch verschiedenste Pflanzen an. Danach gingen wir die vielen Treppen des Klimaturms bis zum „Aussichtslift“ hoch. Wir spazierten zu Fuß 45 Minuten zum Hartberger Bahnhof. Dort stiegen wir nach 1 Stunde Warten und etwas Lernen in den Zug nach Fürstenfeld zur Jufa-Jugenherberge. Nach dem Abendessen hatten wir noch eine kurze Besprechung über den nächsten Tag. Wir hatten noch 1 Stunde Freizeit und fielen um etwa 22 Uhr in unsere Betten.

Am nächsten Tag gingen wir nach dem Frühstück zur Wasserkläranlage Fürstenfeld und bekamen eine „Sonderführung“ (Sonntag). Auch wenn es ziemlich schlimm gestunken hat, war es sehr spannend. Um etwa 11:40 waren wir dann wieder in der herberte und aßen (mittelmäßige) Spaghetti mit Tomatensoße. Zuerst gab es eine Pause und dann erkundeten wir noch Fürstenfeld. Zurück in der Herberge packten wir und eilten zum Bahnhof. Tja, und jetzt sitze ich hier im Zug und bin ganz furchtbar traurig, dass das Physik&Umweltwochenende vorbei ist.

Benedikt 3D

 

 

Wir fuhren dieses Wochenende, das wir in der Nordoststeiermark verbringen würden, von dem Wiener Bahnhof Meidling ab. Nachdem wir in Wiener Neustadt einmal umstiegen, kamen wir in Hartberg an, wo wir zu Fuß zu dem Ökopark Hartberg gingen. Das ist eine Gewerbegebiet, in dem unter anderem Umwelttechnologie hergestellt, aber auch Filme auf der größten Leinwand Österreichs gezeigt und Besucher über den Klimawandel (etwas sehr pessimistisch), Bionik und in einer Mitmachausstellung Energieformen und Physik, aufgeklärt werden. Nach einer gefährlichen Wanderung direkt neben den Gleisen und einer Zugfahrt kamen wir in Fürstenfeld an und suchten sofort das örtliche Jugendherbergen- und Familienhotel (JUFA) auf, wo wir nach dem Abendessen den Ökoparkbesuch und die Reisegeschichte einer Jeans sowie die Auswirkungen der Wasserentnahme aus seinen Zuflüssen auf den Aralsee am Beispiel eines usbekischen ehemaligen Fischers, dessen Dorf jetzt hundert Kilometer im Hinterland liegt, besprochen haben.

In der Früh, nach dem wir etwas gegessen hatten, besichtigten wir die Verbandskläranlage der Gemeinde Fürstenfeld und ihrer Nachbargemeinden. Eine Zeichnung derselbigen findet sich (Z1), auf der Rückseite. Eigentlich wollten wir nach dem Mittagessen an einer Führung in einem Kleinwasserkraftwerk teilnehmen, als der Führungsmachende jedoch eine lange Zeit nicht auftauchte, spielten wird das Spiel „Wer als Erster die über einem Hang gelegene Festungsmauer berühren und zum Ausgangspunkt zurückkehren konnte“ (was ich als erster schaffte). Weil der Führer noch immer nicht auftauchte, fuhren wir früher als geplant via Wiener Neustadt zurück (nach Wien).

Daniel 4A

 ph4.png

ph1