Schlagwörter

, ,

„Spätfolgen“ der Verleihung des österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreises an Elisabeth Steinkellner für ihren Roman „Rabensommer“

IMG_2888

Jury: 4D

Zum Abschluss und auch zur Belohnung für unsere Arbeit als Jugendjury kam am 20. Juni die Gewinnerin unseres Preises, Elisabeth Steinkellner, zu uns in die Rahlgasse, um mit uns zu plaudern und uns aus ihrem neuen Buch vorzulesen.
Gleich nachdem wir es uns in der Bibliothek gemütlich gemacht haben, dürfen wir uns einen wahren Lobgesang über unsere Schule anhören: GUS und die Regenbogenflagge draußen und die Homepage… Sie hat sich schlau gemacht und ist begeistert.
Weiter im Programm: Elisabeth Steinkellner stellt uns Fragen und wir ihr: Wen wir denn von den Personen am wenigsten, am meisten mochten? Wie wir den zweiten Teil gefunden haben? Was haben wir uns beim Ende gedacht, was sie? Wohin fliegt Juli? Oder ganz allgemein: Wie wird man Schriftstellerin?
Danach liest sie uns noch vor: Zwei Kurzgeschichten und zwei Gedichte aus „die Nacht, der Falter und ich“ Es sind Geschichten, die viel Raum für Interpretationen lassen. Sind es ein Bub und ein Mädchen, zwei Mädchen, oder zwei Buben? Im Buch sind es Du und Ich. Wir reden noch ein bisschen darüber. Dann läutet es. Wir brechen auf, müssen zur nächsten Stunde.
Das Buch werden wir uns kaufen.