Schlagwörter

, , , , ,

Nach dem Start-up in Ravenna ging die Reise diesmal nach Polen. Das LICEUM OGÓLNOKSZTAŁCĄCE UMIEJĘTNOŚCI TWÓRCZYCH in Lodz hieß uns (Lisa-Marie Oberhuemer, Hanna Kratochwilla, Victoria Kunz, Lena Seidlmann, Felix Fehrenbach, Jordan Vintr, Susanne Waschulin, Bernhard Listabarth) gemeinsam mit den Teams aus Italien, Litauen, den Niederlanden und Portugal ) sehr herzlich willkommen und bescherte sowohl den Schüler_innen als auch den Lehrer_innen äußerst gut organisierte, interessante und lehrreiche Tage.

Die beiden ersten Vormittage der Lehrer_innen waren Präsentationen zum Thema „Neue Unterrichtsmethoden“ gewidmet; die Schüler_innen besuchten mit ihren Gastschüler_innen unterschiedliche künstlerische Workshops.

Die restliche Zeit erkundeten wir alle gemeinsam die Stadt Lodz und alles, was diese zu bieten hat: Als alte Textilindustriemetropole hat man sich vor allem der Präsentation dieser Stadtentwicklung gewidmet: Mehrere Museen zeigen auf unterschiedlichste Weise die beeindruckende Entwicklung der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert, die rasante Bevölkerungsentwicklung mit allen Vor – und Nachteilen: große Armut neben unermesslichem Reichtum der „Gründerväter“ (Ludwik Geyer, Carl Scheibler, Israel Poznański).

Doch Lodz ist auch Filmstadt und besitzt eine Filmhochschule, die von namhaften polnischen Regisseuren (u.a. Roman Polanski und Andrzej Wajda) besucht wurde. Ein gut dokumentiertes Museum gibt auch hier Auskunft.. Wir besuchten aber auch das Trickfilmstudio „Se­ma­for“, das im Jahr 2008 einen Oskar für die Neuinterpretation von „Peter und der „Wolf“ gewinnen konnte. Die Schüler_innen nahmen an einem Workshop teil und produzierten beeindruckende kurze Trickfilme.

Wie lebendig diese Stadt ist, erlebten wir vor allem abends: Zahlreiche gut besuchte Restaurants und Lokale bieten sich den Besuchern an, Gott sei Dank mussten wir nicht aussuchen und speisten vorzüglich in unterschiedlichsten Lokalen: von polnischen über jüdische Spezialitäten bis zu Pizza und (vegetarischem!) Burger stand alles auf dem Speiseplan.

Zum Abschluss verbrachten wir einen Tag in Warschau. Es waren schöne, spannende und erlebnisreiche Tage in Lodz, die uns allen nicht nur die Gelegenheit boten, eine polnische Stadt und eine polnische Schule kennenzulernen, sondern auch intensive Kontakte zu Menschen aus 6 verschiedenen Ländern zu knüpfen. Eine Erfahrung, die in Zeiten eines labilen Europas gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Lesen Sie hier Schüler_innentexte über unsere Reise:

Lodz Lisa-Marie 5BC

Lodz Hanna 5BC

Lodz Victoria 5BC-2