Schlagwörter

, , ,

Projekt „Schräge Roboter“

Das Bild, das man sich üblicherweise von einem Roboter macht, ist oftmals von der Science-Fiction beeinflusst. Jedoch kommen die kleinen Helfer auch im Alltag verstärkt zum Einsatz. Man denke etwa an den medizinischen Bereich rund um verschiedene Therapien oder an Roboter, die selbstständig Staub saugen, Rasen mähen etc. Sie sind nicht nur in unserer Gegenwart verankert, sondern vor allem Teil unserer Zukunft. Daher wird und ist es notwendig, junge Menschen mit den vielfältigen Einsatzgebieten der Robotik vertraut zu machen. In drei Workshops spielen SchülerInnen wichtige Phasen der Produktentwicklungsprozesse durch. Zu diesem Zweck besuchte die 3A der AHS Rahlgasse mit Frau Prof.in Wenig die Technische Universität.

Besuch der 3A an der TU im Rahmen des Projektes „Schräge Roboter“

Am Dienstag, den 18.11.2014, war die 3A im Rahmen des Projekts „Schräge Roboter“ an der Technischen Universität Wien.
Wir sahen die Roboter Romeo und Nao. Romeo ist ein 1,4m großer menschenähnlicher Roboter. Die technische Universität hat ihn seit 2013 im Einsatz. Zur Zeit wird an der Bildverarbeitung gearbeitet.

Nao ist auch ein humanoider Roboter. Er ist nur 58cm groß und sozusagen der kleine Bruder von Romeo. Beide Roboter sind vom selben französischen Hersteller. Romeo ist die neuere Version.

Lesen Sie hier eine Beschreibung des Projektes „Schräge Roboter“, an dem sich unsere Schule als eine von fünf Wiener AHS beteiligt: http://schraegeroboter.wordpress.com/schrage-roboter-was-ist-das/